Das Robert-Koch-Institut befürchtet eine „zweite Welle“ und
warnt vor Unachtsam- oder gar Leichtsinnigkeit. In einigen
Ländern werden Lockerungen bereits zurückgenommen und
strengere Verhaltensregeln angeordnet.

Vor diesem Hintergrund weisen der Krisenstab und der
Generalvikar des Bistums Aachen alle Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter bei aller Dankbarkeit für die bislang aufgebrachte
Geduld und das Verständnis für die notwendigen
Beschränkungen darauf hin, dass die beschlossenen
Maßnahmen weiterhin eingehalten werden müssen.

Aktuell wurden die vom Krisenstab überarbeiteten
Arbeitsschutzstandards für das Bistum Aachen in Kraft
gesetzt und auf der Bistums-Homepage veröffentlicht.
(LinK:
https://www.bistum-aachen.de/…/Arbeitsschutzstandards-29-07…)

Mit Vorsicht und dem notwendigen Augenmaß sind hierin
Standards definiert, die zum Teil hinter den landesrechtlich
möglichen Lockerungen bewusst zurückbleiben.
Ihre Gesundheit bleibt unser primäres Anliegen. Dies gilt
insbesondere auch bei Ihrem Aufenthalt am Arbeitsplatz.
Jede und jeder von Ihnen trägt durch sein solidarisches
Verhalten zum Erfolg dieser Maßnahmen bei. Niemand
möchte, dass aus dem Kreis unsere Mitarbeiterschaft
Kolleginnen oder Kollegen bei Nicht-Beachtung erkranken
oder in Quarantäne geschickt werden müssten.

Der Krisenstab und der Generalvikar bitten weiterhin um
Ihr kluges Verhalten und appellieren an
Ihr Verantwortungsbewusstsein.