Chronik

St. Dionysius Frelenberg

(mit Frelenberg und Zweibrüggen)

  • Die Anfänge der Pfarre Frelenberg sind unbekannt. 1382 wird zum ersten Mal der Heinsberger Stiftsherr Nikolaus als Pfarrer von Frelenberg erwähnt. Zur Pfarre gehörte die Kapelle Palenberg.
  • Schon seit dem Mittelalter soll die Wallfahrt zur Kindersegnung am Fest des hl. Ägidius (1. September), dem zweiten Pfarrpatron, bestehen.

(alte Kirche)

  • 15./16. Jahrhundert Bau einer Bruchsteinkirche
  • 17. Jahrhundert Verlängerung der Kirche und Turmbau
  • 19. Jahrhundert Neubau des Chores und der Sakristeien
  • Elektronische Orgel mit Barockgehäuse aus dem 18. Jahrhundert
  • Wandgemälde: Christus, hl. Dionysius, hl. Ägidius aus 1977 (Theo Houben, Frelenberg)
  • 1952 Überlegung zum Bau eines Querhauses, da die Kirche zu klein geworden war (verworfen)
  • Kirche, die vom Friedhof umgeben ist, wurde als Friedhofskapelle weiterbenutzt

 

(neue Kirche)

  • Juli 1958 Grundsteinlegung für den Neubau einer Kirche in der Ortsmitte (Architekt Heinz Sanders, Hagen)
  • 25. September 1960 Kirchweih der neuen Kirche
  • Saalbau mit Querschiff
  • 360 Sitz- und 150 Stehplätze
  • 2 Glocken aus 1527
  • Orgel: 17 Register, mechanische Traktur aus 1982
  • Kreuzigungsgruppe (Lindenholz) aus 1987 (Fa. Mielenz, Aschau)
  • Taufstein aus dem 16. Jahrhundert
  • Kreuz mit Kruzifixus (Holz aus dem Jahr 225 n. Chr.)
  • Figuren: Madonna mit Kind aus dem 15. Jahrhundert; hl. Josef und hl. Ägidius aus 1988; hl. Dionysius aus 1973 (J. Koulen, Heinsberg, Geschenk der Schützenbruderschaft); Kreuzweg aus 1976 (Bernhard Bertrams, Essen)
  • Prozessionsfahne der kfd aus 1932
  • Im Vorraum: Figuren: Hl. Ägidius aus dem 16. Jahrhundert; hl. Judas Thaddäus, hl. Antonius von Padua, Muttergottes-Bild

Patrozinium: Hl. Dionysius, Erzbischof von Paris und Märtyrer (9. Oktober)

(Quelle: Handbuch des Bistums Aachen, 3. Auflage,
                                  herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, 1994)

Dionysius Frelenberg

Neue Bilderserie

11 Bilder